Brillenschafe

Geschichte

Das Brillenschaf, eine Einkreuzung von Paduaner- und Bergamaskerschafen (Norditalien) in das Seeländerschaf (Kärnten) im 18. Jahrhundert. Typisch für das Kärntner- oder Seeländerschaf waren ebenso wie beim Paduanerschaf die schwarzen Farbzeichnungen, die als Brillenzeichnung um die Augen und als schwarze Ohrenspitzen bei einem Teil der Tiere vorkam.

Das Brillenschaf ist das ideale Schaf für einen Demeterbetrieb.

Unser Zuchtziel

Ein mittelrahmiges Schaf mit »Adel«, bei dem die Langlebigkeit mit im Vordergrund steht. Ein Schaf mit genügender Körperlänge, bei entsprechender Bemuskelung und guter Futterverwertung. Im Vordergrund steht der Lebendverkauf, da das Brillenschaf eine vom aussterbende Schafrasse ist.

Beim Brillenschaf wird zwischen drei Farbschlägen unterschieden: weiß, braun und schwarz. Wobei man sagen muss, dass der »braune Farbschlag« als ausgestorben gilt. Wir züchten Brillenschafe im weißen und schwarzen Farbschlag Die schwarzen Brillenschafe waren in Bayern ausgestorben. Es gibt noch ca. 50 Schwarze in Südtirol. Wir haben 5 Tiere vor einigen Jahren bekommen und wollen den schwarzen Farbschlag in Bayern wieder heimisch machen.

Weitere Informationen unter www.brillenschaf.de.