Angler Sattelschwein – eine alte Rasse

Zuchtschweine

Unsere Schweine gehören zur Rasse »Angler Sattelschwein«, einer als extrem bedroht eingestuften alten Haustierrasse, die Slow Food in ihre »Arche des Geschmacks« aufgenommen hat.

Unseren Eber »Romuald« haben wir im Februar 2011 aus Schleswig-Holstein »importiert«. Er ist am 28.6.2010 in Tolk auf einem konventionellen Betrieb geboren (dort hat man ihn seines Ringelschwanzes beraubt … wie das halt leider so üblich ist).

Seine Familie besteht derzeit aus drei Zuchtsauen:

  • Tjorven: geboren 2004 (zugekauft 2004 aus Schleswig-Holstein)
  • Olina: geboren ca. 2010 (eigene Nachzucht von unserem vorherigen Eber »Oslo«)
  • Oddfridur: geboren April 2011 (eigene Nachzucht von unserem vorherigen Eber »Oslo«)

Mastschweine

Die Schweine sind, als nachkommen unserer Zuchtschweine, reinrassige Angler Sattelschweine.

Von ihrem Stall aus haben sie jederzeit die Möglichkeit, ins Freie zu gelangen, was sie auch weidlich nutzen.

Um ihre doch recht exzessive Wühlarbeit auf ein kleineres Areal einzuschränken, haben wir uns entschlossen, nicht mehr umzuzäunen (d.h. die »Weide« bleibt auf eine – nicht zu kleine – Fläche beschränkt) und stattdessen das Gras der Nachbarschläge (und darüber hinaus) abzumähen. Dieses Futter bieten wir den Schweinen dann je nach Witterung auf ihrer »Weide« oder im Stall an. Auf diese Weise fressen sie sehr viel Gras (mit allen Vorteilen für das Omega 3- Omega 6-Fettsäureverhältnis im Fleisch).

Im Winter wird das Gras durch Grassilage und Heu ersetzt.

Außerdem füttern wir (Mager)-Milch und Schrot aus hofeigenem Getreide und – so vorhanden –  Körnerleguminosen.

Einen Teil der Ferkel verkaufen wir bei entsprechender Nachfrage an andere Biobetriebe zur Mast, die geschlachteten Schweine gelangen ausschließlich in die Direktvermarktung, da die herkömmliche Klassifizierung die positiven Aspekte der alten Rasse, langsam gewachsen, aus einer Haltung mit Weidegang nicht honoriert (um es freundlich auszudrücken).